Lasertagfans was ist Lasertag

Lasertag

Was ist eigentlich Lasertag?

Was ist Lasertag? Lasertag beginnt da, wo Online-Spiele aufhören. Erlebe Aktion, Spiel, Spaß und Bewegung in dieser trendigen Funsportart. Lasertag ist ein Spiel, bei dem zwei oder mehrere Spieler versuchen, verschiedene Aufgaben erfüllen. Gespielt wird In- und Outdoor. Generell ist das Spielprinzip vergleichbar mit Räuber und Gendarm. Als Hilfsmittel stehen ihnen ungefährliche Infrarotsignalgeber (auch Markierer oder Phaser genannt) zur Verfügung. Gespielt werden kann meistens ab einer Körpergröße von 120 cm. Das Mindestalter ist abhängig von kommunalen Auflagen.

Wo kann ich Lasertag spielen?

Die Örtlichkeiten, in denen das Spiel ausgetragen wird, werden häufig als Arena bezeichnet. Jeder Spieler trägt Sensoren an seinem Körper. Am verbreitetsten sind Westen mit Vorder-, Rücken- und Schultersensoren. Optional dazu hat noch der Phaser selbst einen Sensor. Kopfbänder mit Sensoren sind dagegen weniger vertreten. Wird ein Sensor von einem Infrarotstrahl (oder Laserstrahl) getroffen, deaktiviert sich der Anzug bzw. die Weste für eine bestimmte Zeit oder der Spieler scheidet aus dem Spiel aus. Je nach Arena ist es durchaus auch möglich, dass mehrere Treffer sich kumulativ auf die Zeitdauer der Deaktivierung der Weste auswirken.

Ist Lasertag gefährlich?

Ein Laserstrahl ähnlich einem Laserpointer unterstützt den Spieler bei der Zielfindung. Die heutige Technologie ist für Haut und Augen absolut ungefährlich und ermöglicht ein gefahrloses Spielen für Teilnehmer jeden Alters und Geschlechts.
Es gibt viele unterschiedliche Spielvarianten beim Lasertag, abhängig vom System und der Software. Zum Beispiel. Solo: Jeder gegen jeden, ohne Einteilung in Teams.
Team: Zwei oder mehrere Teams treten gegeneinander an. Diese müssen versuchen, möglichst viele Treffer auf der Weste der gegnerischen Mannschaft zu platzieren. Gewonnen hat das Team, welches dadurch entweder die meisten Punkte erzielt hat oder welches das bessere Verhältnis von Treffern zu Gegentreffern hat.

Welche Varianten gibt es?

Capture the Flag: Die gegnerischen Teams versuchen ihre eigene Basis zu verteidigen, zeitgleich die gegnerische Basis mittels Beschuss zu markieren oder auch eine physische Fahne zu erobern. Gewonnen hat das Team, welches die meisten Treffer bzw. die Fahnen erobern konnte.
Darkgames: Da es sich bei Lasertag meist um eine virtuelle, geschlossene Landschaft (Halle) handelt, kann man dieses Spiel in völliger Dunkelheit spielen. Lediglich Signallampen auf den Westen bzw. Ganzkörperanzügen zeigen die Trefferpunkte oder auch die Teamzugehörigkeiten an. Die Darkgame-Variante wird primär in den Solo-Spielen eingesetzt. Mehrere Spieler begeben sich in eine völlig abgedunkelte Arena. Die Beleuchtung an Westen bzw. Ganzkörperanzüge ist dabei ebenfalls ausgeschaltet. Jeder spielt gegen jeden und kann sich bei der Suche nach seinen Gegnern nur auf sein Gehör verlassen. Gewonnen hat der Spieler, der die meisten Treffer erzielen konnte.

“VIP/Bodyguard/Escort”: Hierbei muss eine Person durch ein Gebiet gebracht werden, dass von der gegnerischen Mannschaft verteidigt wird – dem VIP darf in diesem Szenario kein oder nur wenig Schaden zugefügt werden.
“Domination”: Einer oder mehrere Kontrollpunkte müssen von den konkurrierenden Mannschaften gefunden, erobert und verteidigt werden. Dabei zählen die Kontrollpunkte automatisch die Zeit für das jeweils letzte Team, das den Punkt erobert hat. Das Team mit den meisten Kontrollpunkten über die längste Zeit gewinnt das Spiel.

Lasertagfans auf Youtube